Parkinson-Aktivistin May Evers im Interview

„Die Leute lieben den Wettbewerb, nicht wahr?“

May Evers von den PD Avengers erzählt uns, wie sie sich mit anderen Parkinson-Gruppen in Deutschland, der Schweiz und Österreich zusammengetan hat – und einen zweimonatigen Wettbewerb gestartet hat, um Menschen mit Parkinson zu ermutigen, aktiv zu bleiben.

Das Leben für Menschen mit Parkinson wäre so viel einfacher, wenn andere sich dieser Krankheit bewusster wären.

May Evers

Deshalb gehört die deutsche Aktivistin May Evers zu den Gründern von AktivZeit: Ein Wettbewerb, der Menschen mit Parkinson ermutigen soll, aktiv zu bleiben, Parkinson-Organisationen „unter einem Dach“ zu vereinen – und über die Community hinaus bekannt zu machen.

Die Menschen lieben Wettbewerbe, nicht wahr? Wir hoffen also, dass die Leute süchtig danach werden. Natürlich ist der Teamgeist ebenso wichtig wie das soziale Miteinander und der Spaßfaktor.

May Evers, Mitglied der PD Avengers und Treuhänderin der Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung.

Worum geht es also bei dem Wettbewerb?

„Wir bitten die Leute, die Zeit zu zählen, die sie mit Sport verbringen, um uns zu helfen, das Ziel von 500.000 Gesamtminuten in zwei Monaten zu erreichen“, erklärt May. „Eine Minute steht für jede Person, die in Deutschland, der Schweiz und Österreich vermutlich mit Parkinson lebt.“

Zu dem europäischen Kollektiv, das hinter der Initiative steht, gehören Gruppen aus jedem dieser Länder, darunter PD Avengers, Move4YPD und das Parkinson Journal.

„Viele Selbsthilfegruppen, Organisationen, Kliniken und Therapeuten haben ihre Teilnahme zugesagt“, sagt May, „auch von Seiten der Nicht-Parkinson-Kranken – darunter Outdoor-Influencer und Podcaster.“

Wie man mitmacht

Jeder kann an dem Wettbewerb teilnehmen, sagt May: „Gehen Sie einfach auf die AktivZeit-Website, loggen Sie Ihre ersten Minuten und registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse.“

Auf der Website gibt es auch einen Veranstaltungskalender, in dem die Teilnehmer die Möglichkeit haben, an Gruppenaktivitäten teilzunehmen, um ihre Minuten zu verlängern.

„Viele Therapeuten und Sportmediziner bieten während der zwei Monate der Kampagne kostenlose Kurse an, sowohl online als auch vor Ort“, sagt May. „So können Menschen mit Parkinson sehen, welche Angebote es für sie gibt, und werden hoffentlich weiter trainieren.

Die Art der Bewegung kann flexibel gestaltet werden, so dass auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität daran teilnehmen können. „Im Grunde kann alles aufgenommen werden, was sie in Bewegung hält und ihre Lebensqualität verbessert“, sagt May – darunter Tischtennis, Wandern, Radfahren oder Reiten und vieles mehr.

Im Rahmen des Projekts veröffentlichen die AktivZeit-Organisatoren auch kurze Clips, die von Menschen mit Parkinson eingereicht wurden.

„Wir wollten deutlich machen, dass hinter den Statistiken auch Menschen stehen“, erklärt May. „500.000 Menschen mit Parkinson ist eine riesige Zahl, aber sie ist sehr abstrakt – deshalb bitten wir Menschen mit Parkinson, ihre Geschichte in einer Minute zu erzählen.“

Aktiv bleiben

Das Logo der PD Avengers aus der Gründerzeit

Die Idee für die sportliche Initiative geht auf die Arbeit der PD Avengers zur Unterstützung von Menschen mit Parkinson zurück.

„Wir alle wissen, dass Bewegung ein wichtiger Bestandteil unserer Therapie ist. Mit dieser Herausforderung wollen wir Menschen mit Parkinson motivieren, sich zu bewegen.“

Mai Evers

Bewegung ist für sie eine „zentrale Therapie“ […] und ein entscheidendes Element im Umgang mit ihrer eigenen Parkinson-Erkrankung.

„Ich habe gelernt, dass ich mich viel besser fühle, wenn ich Sport treibe, und dass dies umso wichtiger ist, je weiter die Krankheit fortschreitet“, sagt sie.

Zu den Sportarten, die sie gerne betreibt, gehören Wandern, Yoga und Qigong – ein System aus koordinierten Bewegungen, Atmung und Meditation. Außerdem leitet sie täglich eine Tanz- und Selbsthilfegruppe namens Tanz den Batman und spielt Tischtennis in der Gruppe PingPongParkinson Deutschland. „Das ist die zentrale Therapie für mich, neben den Medikamenten“, sagt sie.

Seit ihrer Diagnose hat May, die mit ihrem Sohn in Hamburg lebt, gelernt, „sich auf die positiven Aspekte des Lebens zu konzentrieren und die schlechten Tage, Erlebnisse und Schmerzen loszulassen“.

Sie hofft, dass AktivZeit dazu beiträgt, das Bewusstsein für Parkinson zu schärfen, und dass es den Aktivisten auf der ganzen Welt gelingt, „laut genug zu sein, um auch außerhalb der Parkinson-Gemeinschaft gehört und verstanden zu werden“.

„Wir brauchen Solidarität und Unterstützung, um voranzukommen und positive Veränderungen im Leben von Menschen mit Parkinson zu bewirken“, sagt sie, „aber auch ein besseres Verständnis dafür, wie sich diese Krankheit in verschiedenen Gruppen – einschließlich verschiedener Altersgruppen, ethnischer Gruppen und Geschlechter – verhält, damit wir eine Heilung finden oder, noch besser, die Krankheit von vornherein verhindern können.“

Weitere Informationen über ein gutes Leben mit Parkinson finden Sie auf der EPDA-Website.

Lesen Sie mehr:

Beobachten: 13 Menschen mit Parkinson über die Auswirkungen von Bewegung

Quelle

AktivZeit: Aktiv werden bei Morbus Parkinson | Interviews | Parkinson’s Life

Parkinson-Aktivistin May Evers im Interview
Nach oben scrollen