Ambroxol Hustensaft

Einer der wichtigsten genetischen Risikofaktoren, von dem angenommen wird, dass er zur Entstehung der Parkinson-Krankheit (PD) beiträgt, ist eine Mutation im Gen GBA1 (Glukozerebrosidase). Dieses geschädigte Gen kann seine Aufgabe nicht korrekt erfüllen und führt zur Bildung von ungesunden, falsch gefalteten Klumpen von Alpha-Synuklein im Gehirn. Diese Klumpen, Lewy-Körperchen genannt, beeinflussen die Dopaminproduktion und sind das Markenzeichen der Parkinson-Krankheit.

Was wäre, wenn es einen Weg gäbe, die Bildung von Lewy-Körpern überhaupt zu verhindern?

Eine 2020 in JAMA Neurology veröffentlichte Studie mit dem Titel „Ambroxol zur Behandlung von Parkinson-Patienten mit und ohne Glukozerebrosidase-Genmutationen“: A Nonrandomized, Noncontrolled Trial“ (Mullin et al., 2020), untersuchte, ob ein rezeptfreier Hustensaft, genannt Ambroxol, der Schlüssel sein könnte. Der Hustensirup, genauer gesagt, ein Schleimlöser, wird zur Auflösung von Schleim verwendet.

Diese 2a-Studie (bekannt als Proof-of-Concept-Studie), die in früheren Studien zur Verbesserung der GBA1-Funktion in Neuronen gezeigt wurde, sollte herausfinden, ob Ambroxol die Blut-/Hirnschranke überwinden und als molekulares Chaperon fungieren könnte (mit anderen Worten: dem GBA1-Protein physisch helfen könnte, richtig zu funktionieren).

Was ist eine Studie der Phase 2a?
Eine in einer kleineren Gruppe durchgeführte Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit eines zu testenden Medikaments prüft. Auch bekannt als Proof-of-Concept-Studie. In diesem Fall sollte die 2a-Studie herausfinden, ob Ambroxol Menschen mit Parkinson biologisch beeinflusst.

In dieser 186-tägigen klinischen Studie an 17 Menschen mit Parkinson – mit und ohne GBA1-Mutation – nahmen die Teilnehmer schrittweise steigende Dosen von Ambroxol in Form einer oralen Tablette ein. Die Ausgangsmessungen umfassten eine körperliche und neurologische Untersuchung, ein Elektrokardiogramm, eine Blutentnahme und eine Untersuchung der Rückenmarksflüssigkeit durch eine Lumbalpunktion. Drei weitere klinische Besuche vor Ort wurden an Tag 11, Tag 93 und Tag 186 durchgeführt. Bemerkenswert ist, dass Ambroxol zu Beginn der Untersuchung sowohl im Blutserum als auch in der Rückenmarksflüssigkeit nicht nachweisbar war. Alle Studienteilnehmer setzten ihre normale L-Dopa-Therapie während der gesamten Studie fort.

Ergebnisse bei Studienteilnehmern sowohl mit als auch ohne die Genmutation:

  • Ambroxol hat die Blut-Hirn-Schranke erfolgreich durchbrochen.
  • Ambroxol war in der verabreichten Dosis sicher und gut verträglich.
  • Ambroxol wurde erfolgreich an das Protein des mutierten Gens gebunden, was dem Protein physisch half, richtig zu funktionieren.
  • Gesunde Alpha-Synuclein-Spiegel stiegen in der Rückenmarksflüssigkeit an.

Diese Studie hat gezeigt, dass Ambroxol bei Parkinson-Patienten sicher zu verwenden ist. Ambroxol kann das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit verlangsamen. Die Einnahme von Ambroxol als Medikament kann die negativen Auswirkungen der GBA-Mutation verhindern – einschließlich der möglichen Reduzierung der Bildung von Lewy-Körpern an der Quelle. Ambroxol ist vielversprechend und rechtfertigt weitere Untersuchungen – einschließlich der Durchführung größerer, plazebokontrollierter Studien.

Bemerkenswert ist, dass Ambroxol zwar seit über 30 Jahren in mehr als 50 Ländern als sicheres und wirksames rezeptfreies Expektorans für Erwachsene und Kinder verwendet wird, die verabreichte Dosis in dieser Studie jedoch etwa das Zehnfache der angegebenen Dosis betrug.

References
Malerba, M., & Ragnoli, B. (2008). Ambroxol in the 21st century: pharmacological and clinical update. Expert Opin Drug Metab Toxicol, 4(8), 1119-1129. doi:10.1517/17425255.4.8.1119

McNeill, A., Magalhaes, J., Shen, C., Chau, K. Y., Hughes, D., Mehta, A., . . . Schapira, A. H. (2014). Ambroxol improves lysosomal biochemistry in glucocerebrosidase mutation-linked Parkinson disease cells. Brain, 137(Pt 5), 1481-1495. doi:10.1093/brain/awu020

Mullin, S., Smith, L., Lee, K., D’Souza, G., Woodgate, P., Elflein, J., . . . Schapira, A. H. V. (2020). Ambroxol for the Treatment of Patients With Parkinson Disease With and Without Glucocerebrosidase Gene Mutations: A Nonrandomized, Noncontrolled Trial. JAMA Neurol. doi:10.1001/jamaneurol.2019.4611

Sanchez-Martinez, A., Beavan, M., Gegg, M. E., Chau, K. Y., Whitworth, A. J., & Schapira, A. H. (2016). Parkinson disease-linked GBA mutation effects reversed by molecular chaperones in human cell and fly models. Sci Rep, 6, 31380. doi:10.1038/srep31380

Quelle: https://www.parkinson.org/blog/science-news/Drug-Ambroxol

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Ambroxol Hustensaft
Nach oben scrollen