Steife Finger: Ursachen, Behandlung und Dehnung

medicalnewstoday.com

[…] Obwohl Arthritis eine der Hauptursachen für steife Finger ist, gibt es noch andere Faktoren, die zu berücksichtigen sind. […]

Wenn eine Person zu einer bestimmten Tageszeit steife Finger hat, kann dies ein Hinweis auf eine bestimmte Erkrankung sein. Dies kann dem Arzt helfen, eine Diagnose zu stellen. Um die beste Behandlung für steife Finger zu finden, muss ein Arzt zunächst die Ursache ermitteln.

Dieser Artikel befasst sich mit den verschiedenen Ursachen für steife Finger und den verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten. Er beschreibt auch einige Dehnungen und Übungen, die man zu Hause durchführen kann, um die Beweglichkeit der Hände wiederherzustellen.

Es kann vorkommen, dass die Steifheit in den Fingern am Morgen schlimmer ist. In den folgenden Abschnitten werden einige Erkrankungen beschrieben, die morgens steife Finger verursachen.

Osteoarthritis

Osteoarthritis ist eine Form der Arthritis, bei der es zu Entzündungen im Bereich der Gelenke kommt. Sie betrifft über 32,5 Millionen Erwachsene in den Vereinigten Staaten.

Diese Krankheit entsteht, wenn der Gelenkknorpel zwischen den Knochen abbricht oder beschädigt wird. Der anhaltende Bewegungsmangel im Schlaf kann dazu führen, dass sich die Gelenke zusammenziehen.

Weitere Symptome, die bei einer Person mit Osteoarthritis auftreten können, sind

Gelenkschmerzen, die von leicht bis schwer reichen können Schwellungen Schmerzempfindlichkeit Steifheit nach dem Verlassen des Bettes verminderter Bewegungsumfang verminderte Flexibilität

Nach Angaben der Amerikanischen Gesellschaft für Handchirurgie ist Arthrose an den Händen häufig betroffen:

die Basis des Daumengelenks die den Fingerspitzen am nächsten liegenden Gelenke das Mittelgelenk der Finger

Neben den Fingern können auch der untere Rücken, der Nacken und Gelenke wie Knie, Hüfte und Füße von Arthrose betroffen sein.

Rheumatoide Arthritis

Die rheumatoide Arthritis ist eine weitere Form der Arthritis. Es handelt sich um eine Autoimmun- und Entzündungserkrankung, d. h. die Immunzellen im Körper greifen gesunde Zellen an und verursachen eine Entzündung in bestimmten Körperteilen.

Die Betroffenen leiden unter steifen Fingern und allgemeiner Steifheit am Morgen, die mehrere Stunden anhalten kann Trusted Source. Am häufigsten sind die Hand- und Fingergelenke betroffen. Ein einzigartiges Symptom der rheumatoiden Arthritis ist das Abdriften der Finger vom Daumen.

Die Finger können auch ihre Form verändern, z. B. indem der Mittelfinger überstreckt und gebogen wird. Ein Arzt kann dies als Boutonniere-Deformität oder Schwanenhals-Deformität bezeichnen. Eine Person mit rheumatoider Arthritis kann auch Schwierigkeiten haben, ihre Finger zu beugen.

Zu den weiteren Anzeichen und Symptomen der rheumatoiden Arthritis gehören Trusted Source:

Schmerzen und Steifheit in mehr als einem Gelenk Zärtlichkeit und Schwellung in mehr als einem Gelenk Fieber Müdigkeit Schwäche Gewichtsverlust gleiche Symptome auf beiden Seiten des Körpers

Triggerfinger

Triggerfinger oder TenosynovitisTrusted Source, tritt auf, wenn sich die Flüssigkeit in der Schutzhülle um die Sehnen des betroffenen Fingers entzündet. Der Triggerfinger betrifft in der Regel den Ringfinger und den Daumen, kann aber auch jeden anderen Finger betreffen.

Diese Erkrankung kann zu Schwierigkeiten bei der Bewegung des betroffenen Gelenks führen, sowie zu

Schmerzen beim Beugen oder Strecken des Fingers Rötung Schwellung Einklemmen des betroffenen Fingers in einer gekrümmten Position eine schmerzhafte Beule an der Fingerbasis auf der Handfläche ein hakendes, knallendes oder blockierendes Gefühl bei der Bewegung des Fingers

Einige mögliche Ursachen für den Triggerfinger sind:

Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Diabetes Überbeanspruchung des betroffenen Gelenks oder Verletzungen durch wiederholte Belastung infektiöse Organismen, wie z. B. Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus oder Staphylokokken-Infektionen

Auch für den Triggerfinger kann es keine eindeutige Ursache geben.

Nach Angaben der American Academy of Orthopaedic Surgeons verschlimmern sich die Steifheit und die Blockierung des betroffenen Fingers häufig nach längerer Inaktivität, z. B. morgens nach dem Aufwachen.

Dupuytren-Kontraktur

Bei der Dupuytren-Kontraktur handelt es sich um eine Erkrankung, die die Faszien der Hände betrifft, d. h. das Bindegewebe, das die Knochen umgibt. Am häufigsten sind der Ringfinger und der kleine Finger betroffen, und am häufigsten tritt sie morgens auf.

Normalerweise ist in der Hand Kollagen des Typs 1 vorhanden. Bei der Dupuytren-Kontraktur wird dieser jedoch durch Kollagen vom Typ 3 ersetzt. Dies führt zu Veränderungen in der Beweglichkeit der Hand Trusted Source und der Griffstärke.

Entlang der Sehnenlinien bilden sich Knötchen, aus denen schließlich Stränge entstehen, die zu kontraktilen Verformungen führen.

Ein Mensch mit Dupuytren-Kontraktur kann die Knötchen auf der Handflächenseite fühlen. Die Sehnen verdicken und verkürzen sich, was zu einer Einschränkung des Bewegungsumfangs der Hände führt. Die betroffenen Finger können sich zusammenziehen, und es kann schwierig sein, sie zu strecken.

Alternativ können die Betroffenen nachts steife Finger haben. Die folgenden Abschnitte befassen sich mit einigen Erkrankungen, die nachts steife Finger verursachen.

Karpaltunnelsyndrom

Das KarpaltunnelsyndromTrusted Source tritt auf, wenn der Nerv, der vom Unterarm in die Handfläche verläuft, der so genannte Medianusnerv, im Handgelenk unter Druck gerät oder eingeengt wird.

Bei Personen mit Karpaltunnelsyndrom treten häufig Taubheitsgefühle oder ein Kribbeln in den Fingern auf, insbesondere im Daumen, Zeige- und Mittelfinger.

Die Symptome treten häufig nachts im Liegen auf und bessern sich normalerweise im Laufe des Tages. Mit fortschreitender Erkrankung kann das Karpaltunnelsyndrom jedoch auch tagsüber auftreten – vor allem bei sich wiederholenden Tätigkeiten.

Tendonitis –Sehnenscheidenentzündung der Hand

Tendonitis tritt auf, wenn die Sehnen entzündet sind und anschwellen. Sie tritt als Folge sich wiederholender Tätigkeiten wie Sport und körperliche Arbeit auf.

Bei einer Tendinitis der Hand kann es zu Schmerzen an der Außenseite des Gelenks kommen, vor allem, wenn das Gelenk bewegt wird. Außerdem kann es zu Schwellungen in dem betroffenen Bereich kommen.

Ein Karpaltunnelsyndrom kann sich während der Schwangerschaft entwickeln. Das schwangerschaftsbedingte Karpaltunnelsyndrom entsteht durch die Hormone, die Flüssigkeit zurückhalten – vertrauenswürdige Quelle. Die Flüssigkeit weicht das Band im Tunnel des Handgelenks auf, wodurch der Medianusnerv zusammengedrückt werden kann.

Dieser Zustand verursacht Symptome wie:

ein Kribbeln in den Fingern Taubheitsgefühl Steifheit Schwäche ein brennendes Gefühl in den Fingern stechende, vom Handgelenk ausgehende Schmerzen Schmerzen, die in den Arm und die Schulter ausstrahlen Schmerzen, die nachts schlimmer sind

Steife Finger können auch durch Ursachen hervorgerufen werden, die nicht an eine bestimmte Tageszeit gebunden sind. Steife Finger können zum Beispiel als Folge einer Handverletzung auftreten, wie z. B:

eine Fraktur eine Verstauchung eine schwere Zerrung eine Verletzung einer Sehne oder eines Muskels Verrenkung

Zu den Symptomen, die eine Handverletzung begleiten können, gehören:

Schmerzen Schwellung Rötung Wärmegefühl an der betroffenen Stelle Blutergüsse

Bei der Diagnose der Ursache der Fingersteifigkeit wird der Arzt wahrscheinlich nach dem Aktivitätsniveau und den Symptomen der Person fragen. Er kann auch nach Verletzungen fragen, die in den Tagen vor dem Termin aufgetreten sind.

Er wird auch eine körperliche Untersuchung durchführen, um den Bewegungsumfang zu prüfen und die Symptome zu beurteilen.

Bildgebende Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen sind ein fester Bestandteil des Verfahrens. Die Betrachtung der darunter liegenden Strukturen in der Hand kann dem Arzt helfen, Unregelmäßigkeiten, z. B. Schäden, zu erkennen.

In einigen Fällen kann der Arzt eine CT- oder MRT-Untersuchung durchführen, um sich die Strukturen der Hand genauer anzusehen.

Die Behandlungsmöglichkeiten, die einer Person mit steifen Fingern zur Verfügung stehen, hängen von der Ursache der Steifheit ab.

Fast alle Ursachen für steife Finger können mit entzündungshemmenden Medikamenten […] behandelt werden.

Ein Arzt wird wahrscheinlich eine Reihe von Selbstbehandlungsmethoden und Hausmitteln empfehlen, bevor er alternative Behandlungen wie Steroide oder eine Operation in Betracht zieht.

Medizinische Nachrichten heute Newsletter

Wissen ist Macht. Erhalten Sie unseren kostenlosen täglichen Newsletter.

Vertiefen Sie die Gesundheitsthemen, die Sie am meisten interessieren. Abonnieren Sie noch heute unseren faktenbasierten Newsletter.

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig. Alle Informationen, die Sie uns über diese Website zur Verfügung stellen, können von uns auf Servern in Ländern außerhalb der EU gespeichert werden. Wenn Sie mit einer solchen Platzierung nicht einverstanden sind, stellen Sie die Informationen nicht zur Verfügung.

Dehnübungen für die Hand sind ein wichtiger Bestandteil der Behandlung und können helfen, Steifheit zu vermeiden oder zu lindern.

Verschiedene Dehnungen können dazu beitragen, dass die Hand voll funktionsfähig ist und einen vollen Bewegungsumfang aufweist. In einer Studie aus dem Jahr 2017 wurde beispielsweise festgestellt, dass Teilnehmer mit rheumatoider Arthritis nach dem Üben von Handübungen eine bessere Handfunktion hatten. Obwohl es schwierig sein kann, die Dehnungsübungen langfristig beizubehalten, sind sie entscheidend für die Verbesserung der Handfunktion.

Hand- und Fingerdehnungen sind kein Ersatz für eine Behandlung, können aber in vielen Fällen ergänzend eingesetzt werden.

Je nach Ursache der Steifheit kann der Arzt spezifische Übungen empfehlen. Die Betroffenen sollten sich an die Anweisungen ihres Arztes oder Physiotherapeuten halten.

In den folgenden Abschnitten sind einige Beispiele für Dehnungsübungen für steife Finger aufgeführt.

Sanfte Faust

Eine weiche Faust zu machen, kann helfen, die Bewegung der Hand zu fördern. So führen Sie sie aus:

Öffnen Sie die Hand und spreizen Sie die Finger so weit wie möglich. Machen Sie eine weiche Faust, indem Sie den Daumen über die übrigen Finger legen. Ballen Sie nicht zu fest zu. Halten Sie diese Position 45 Sekunden lang. Wiederholen Sie diesen Vorgang fünfmal am Tag.

Finger beugen

Dies sollte keine Schmerzen verursachen und dazu beitragen, dass sich die Hand offener und beweglicher anfühlt.

Dies fördert die Beweglichkeit der Sehnen und Muskeln. So führen Sie dies durch:

Legen Sie den Arm und die Hand flach auf einen Tisch, wobei die Handfläche nach oben zeigt. Halten Sie das Handgelenk gerade und führen Sie die Finger langsam zur Handfläche hin. Lassen Sie die Finger langsam los, bis sie wieder flach auf dem Tisch liegen. Wiederholen Sie den Vorgang 10 Mal.

Fingerberührungen

Fingerberührungen fördern den Bewegungsumfang des Daumens. So führen Sie sie aus:

Bringen Sie die Finger mit nach oben gerichteter Handfläche gerade nach oben. Beugen Sie den Daumen über die Handfläche, bis er die Basis des kleinen Fingers berührt. Halten Sie diese Position 5 Sekunden lang. Bringen Sie den Daumen wieder in seine normale Position zurück. Führen Sie diesen Vorgang erneut durch, indem Sie den Daumen an den Basen der anderen Finger berühren. Wiederholen Sie diese Übung fünfmal.

Finger dehnen

Dehnung der Fingerspitzen

Diese Dehnung dehnt alle Finger auf einmal und kann helfen, den Bewegungsumfang zu verbessern. So führen Sie diese Übung durch:

Legen Sie die Hand flach auf einen Tisch, wobei die Handfläche nach unten zeigt. Üben Sie leichten Druck aus, damit die Finger so gerade und flach wie möglich auf dem Tisch liegen, ohne die Gelenke zu belasten oder Schmerzen zu verursachen. Halten Sie diese Position bis zu 60 Sekunden lang und lösen Sie sie dann wieder. Wiederholen Sie diese Übung fünfmal am Tag.

Übungen zur Stärkung der Griffe und Zangen

Diese Dehnung fördert den Bewegungsumfang der Fingerspitzen. So führen Sie sie durch:

Halten Sie die Hand senkrecht, wobei die Handfläche zum Körper zeigt. Bringen Sie die Fingerspitzen nach unten, so dass sie die Oberseite der Handfläche berühren. Halten Sie diese Position 30 Sekunden lang und lassen Sie sie dann los. Wiederholen Sie diese Übung fünfmal täglich mit jeder Hand.

Der Arzt kann auch Übungen mit Greif- und Zangenhilfen empfehlen. Diese weichen, federnden Bälle oder Knete bieten einen gewissen Widerstand, wenn die Person sie zusammendrückt oder einklemmt.

Hier einige Tipps, wie Sie sie verwenden können:

Drücken Sie einen Griffverstärker so fest wie möglich zusammen, ohne dabei Schmerzen zu verursachen. Halten Sie die Position jeweils ein paar Sekunden lang und entspannen Sie sich dann. Versuchen Sie, die Übung 10-15 Mal am Tag durchzuführen. Es kann sinnvoll sein, die Hände an verschiedenen Tagen abzuwechseln, um jeder Hand eine Pause zu gönnen. Wenn Sie einen weicheren Kneifer verwenden, klemmen Sie ihn zwischen allen fünf Fingern so fest wie möglich ein, ohne Schmerzen zu verursachen. Halten Sie den Druck bis zu 30 Sekunden lang, lassen Sie ihn dann los und versuchen Sie, die Übung 15 Mal am Tag zu wiederholen.

Das Training mit diesen Hilfsmitteln ist wichtig, um die Muskeln der Hände und Finger zu stärken.

Es gibt einige Dinge, die Menschen mit steifen Fingern zu Hause tun können, um ihre Symptome zu verbessern. Dazu gehören:

Wärme- oder Eispackungen auf die betroffenen Finger legen die Einnahme von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten wie z. B. Aspirin Handübungen, um die Beweglichkeit wiederherzustellen Auftragen von CapsaicinTrusted Source-Cremes oder -Gels auf die betroffenen Finger Ruhigstellung der betroffenen Finger bei akuten Verletzungen oder Traumata Einschränkung des Gebrauchs der betroffenen Finger

Schienen oder Gipsverbände

Die Verwendung von Schienen, wie z. B. Ringschienen, kann die Ausrichtung steifer Finger unterstützen, ihre Funktion verbessern und verhindern, dass die Deformierungen weiter fortschreiten. Schienen stabilisieren den Finger und können zur Wiederherstellung eines normalen Bewegungsumfangs beitragen. Dies kann die Dehnung des kontrahierten Gewebes fördern.

Schienen können bei Triggerfingern wirksam sein und zu einer Heilungsrate von 60 % führen, wenn eine Person die Schiene 6-9 Wochen lang trägt.

Wenn die Ursache für die steifen Finger immer wieder auftritt und die Hausmittel oder Dehnungen die Symptome nicht lindern, wird ein Arzt wahrscheinlich die folgenden Methoden zur Behandlung der Schmerzen in Betracht ziehen.

Kortikosteroide

Ein Arzt kann ein Kortikosteroid an die betroffene Stelle spritzen, um die Schmerzen zu lindern. Dies kann für Personen mit einem Triggerfinger, rheumatoider Arthritis oder Osteoarthritis in Frage kommen. Kortikosteroide sind entzündungshemmend und können die Entzündung bei diesen Erkrankungen verringern.

Zu den Nebenwirkungen von Steroidinjektionen können gehören:

Schmerzen Blutungen eine Entzündungsreaktion Infektion ein Anstieg des Blutzuckerspiegels bei Menschen mit Diabetes

Eine Person, die eine Kortikosteroid-Injektion gegen steife Finger erhält, sollte die betroffenen Finger mindestens 3 Tage lang nicht benutzen und 3 Wochen lang festes Greifen oder Festhalten vermeiden.

Enzyme

Enzyme sind Proteine, die Reaktionen im Körper beschleunigen. Collagenase ist ein Enzym, das Kollagen abbaut.

Wenn eine Kollagenase-Injektion für eine Person geeignet ist, injiziert ein Arzt das Enzym in die bei Dupuytren-Kontraktur vorhandenen Stränge. Das Enzym zerstört die Stränge, und der Arzt reißt sie manuell auf.

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass bei 96,6 % der Menschen mindestens eine leichte bis mittelschwere Komplikation bei der Injektion von Enzymen auftritt, darunter:

Schmerzen an der Injektionsstelle Blutergüsse Zärtlichkeit Juckreiz Rötung Blasen Schmerzen in den oberen Gliedmaßen

Chirurgie

Wenn die Ursache für steife Finger schwerwiegender ist oder wenn die Erkrankung auf andere Behandlungsmöglichkeiten nicht gut angesprochen hat, kann eine Operation erforderlich sein. In den folgenden Abschnitten werden einige chirurgische Optionen beschrieben.
Begrenzte Fasziektomie

Dabei werden die Sehnen operativ entfernt, um die Beweglichkeit der steifen Finger zu verbessern. Dies ist die am häufigsten angewandte chirurgische Technik.

Eine Person mit Dupuytren-Kontraktur muss möglicherweise operiert werden, wenn ihr Zustand auf Enzymspritzen nicht gut anspricht oder wenn er schwerwiegend ist.

Tenolyse

Wenn die Ursache für die steifen Finger ein Problem mit den Sehnen ist, kann eine Tenolyse erforderlich sein. Dabei handelt es sich um die chirurgische Lösung oder Befreiung einer Sehne, um die Bewegungsfreiheit wiederherzustellen. In schweren Fällen kann eine Rekonstruktion der Sehne erforderlich sein.

Synovektomie

Bei Arthrose kann eine Gelenkoperation erforderlich sein, z. B. eine Synovektomie. Dabei wird die geschädigte Gelenkinnenhaut (Synovialis) operativ entfernt. Dies kann die Schmerzen vorübergehend lindern und die Funktion der Hand verbessern.

Befreiung des Karpaltunnels

Bei einem Karpaltunnelsyndrom kann ein chirurgisches Verfahren erforderlich sein, das als Karpaltunnelfreigabe bekannt ist – Trusted Source. Dabei wird ein Band um das Handgelenk chirurgisch durchtrennt. Dadurch wird der Druck auf den Medianusnerv verringert und die Symptome steifer Finger können sich verbessern.

Steife Finger können lästig sein, und Arthritis oder kleinere Verletzungen sind häufige Ursachen. In einigen Fällen sind gesundheitliche Probleme mit den Knochen, dem Bindegewebe oder den Muskeln der Hand verantwortlich.

Ein Arzt kann die Ursache diagnostizieren und die beste Behandlungsmethode empfehlen. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören die Einnahme von Schmerzmitteln, das Anlegen von Fingerschienen, die Gabe von Enzym- und Kortikosteroidinjektionen sowie eine Operation.

Das Dehnen der Hände und Finger kann der Steifheit vorbeugen, und Übungen ergänzen oft die Behandlung.

Quelle:

https://www.medicalnewstoday.com/articles/326867

Steife Finger: Ursachen, Behandlung und Dehnung
Nach oben scrollen