Sturzrisiko senken durch Bewegungstherapie

Probanden für neue Studie gesucht 

Jeder dritte ältere Mensch stürzt einmal im Jahr. Das Sturzrisiko erhöht sich, wenn die Menschen an chronischen Erkrankungen leiden. Umgekehrt beugen Bewegung und körperliche Fitness vielen Erkrankungen vor und erleichtern den Umgang mit ihnen. Jetzt wird in einer bundesweiten Studie am ARCIM Institute an der Filderklinik unter Leitung des Universitätsklinikums Freiburg erforscht, ob Bewegungstherapien wie Tai Chi oder Eurythmie-Therapie das Sturzrisiko senken können. Für diese Studie werden Teilnehmer ab 65 Jahren mit mindestens einer chronischen Krankheit gesucht, die in ihren Bewegungen unsicher geworden sind. Sie erhalten ein halbes Jahr lang regelmäßig Tai Chi, Eurythmie-Therapie oder die übliche Regelversorgung. Die Teilnehmenden müssen bereit sein, regelmäßig zu den Therapiestunden zu kommen und zu Hause zu üben. Sie werden monatlich telefonisch befragt und mehrfach bei Vor-Ort-Terminen untersucht. Das Bundesforschungsministerium fördert die Studie mit zwei Millionen Euro. 

Interessierte können sich informieren unter www.uniklinik-freiburg.de/entaier-studie.html oder unter der Telefonnummer 0711/77 03-42 78.

Sturzrisiko senken durch Bewegungstherapie
Nach oben scrollen