Schwermetall Blei erhöht Parkinson-Risiko

Marisa Wexler | parkinsonsnewstoday.com

Laut einer neuen Studie ist die Prävalenz der Parkinson-Krankheit in den Vereinigten Staaten in Staaten mit mehr Bleirohren, die das Wasser in die Haushalte leiten, höher.

Die Ergebnisse ergänzen eine wachsende Zahl von Belegen dafür, dass die Exposition gegenüber Blei das Risiko für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit erhöhen könnte.

Die Studie „Lead service lines and Parkinson’s disease prevalence in U.S. States“ wurde in Clinical Parkinsonism & Related Disorders veröffentlicht.

Die genauen Ursachen für die Entstehung der Parkinson-Krankheit sind nicht bekannt. Die Exposition gegenüber Umweltgiften wie Blei könnte dazu beitragen, aber die genaue Rolle spezifischer Toxine ist noch weitgehend unklar.

Wissenschaftler der University of North Dakota führten statistische Analysen durch, in denen sie die Prävalenz der Parkinson-Krankheit in den einzelnen Bundesstaaten untersuchten und einen Zusammenhang mit der Häufigkeit von Bleileitungen feststellten. Diese Rohre, die das Wasser von kommunalen Quellen zu den Haushalten leiten, sind die Hauptquelle für Blei im Trinkwasser.

Die Ergebnisse zeigten, dass nach Bereinigung um Alter, Geschlecht und Rasse die Anzahl der Bleileitungen mit der Häufigkeit der Parkinson-Krankheit korrelierte – mit anderen Worten: In Staaten mit mehr Bleileitungen gab es tendenziell auch mehr Parkinson-Kranke.

Mehr saurer Regen wurde auch mit höheren Raten von Parkinson in Verbindung gebracht, was den Forschern zufolge darauf zurückzuführen sein könnte, dass saurer Regen Blei aus Rohren und anderen Strukturen in die Wasserversorgung lösen kann, das die Menschen dann trinken. Der Zusammenhang zwischen LSL und der Prävalenz von Parkinson war auch nach der Bereinigung um den sauren Regen statistisch signifikant.

„Unsere Analysen zeigten, dass die alters-, rassen- und geschlechtsbereinigten Prävalenzraten für PD [Parkinson-Krankheit] signifikant mit der Anzahl der LSLs pro Staat korreliert sind. Dieses Ergebnis blieb auch nach Anpassung für andere Risikofaktoren, einschließlich des sauren Regens, signifikant“, so die Forscher.

Da Laugen eine wichtige Quelle für Blei sind, stimmen diese Ergebnisse weitgehend mit früheren Untersuchungen überein, die einen Zusammenhang zwischen Bleiexposition und Parkinson-Risiko nahegelegt haben.

Die Forscher wiesen jedoch darauf hin, dass diese Ergebnisse mit Vorsicht zu interpretieren sind“, da in dieser Studie landesweite Trends auf der Grundlage der Krankheitsprävalenz und der Infrastruktur untersucht wurden. Das Team merkte an, dass weitere Studien, die den Zusammenhang zwischen Parkinson und Bleibelastung bei Einzelpersonen oder in Haushalten genauer untersuchen, zur weiteren Klärung dieser Zusammenhänge beitragen könnten.

Über die Autorin

Marisa Wexler Marisa hat einen MS in Zellular- und Molekularpathologie von der University of Pittsburgh, wo sie neue genetische Faktoren für Eierstockkrebs untersuchte. Sie ist spezialisiert auf Krebsbiologie, Immunologie und Genetik. Marisa arbeitet seit 2018 für BioNews und hat für SelfHacked und die Genetics Society of America über Wissenschaft und Gesundheit geschrieben.

Quelle:

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Schwermetall Blei erhöht Parkinson-Risiko
Nach oben scrollen