Rehasport – Sich regen bringt Segen!

Die folgenden für Parkinsonbetroffene interessanten Informationen stammen von der Website des Gesundheits- und Rehasportvereins Baden-Württemberg-Leinfelden e. V. Der anerkannt gemeinnützige Verein sieht sich als Förderer des Rehabilitationssports und bietet Informationen für Menschen, die am Rehasport teilnehmen (z.B. Formluar 56 – Antrag auf Kostenübernahme).

In unserem Netzwerk zur Förderung des Gesundheits- und Rehabilitationssports bieten unsere eingetragenen Standorte landesweit Rehasport an. Die Rehasport-Anbieter kooperieren mit unserem Verein und sind damit offiziell anerkannt und zertifiziert. Die Standorte unterliegen den gängigen Qualitätskontrollen, damit Sie regelkonform und einfach am Rehasport teilnehmen können.

Eine weitere Informationsquelle ist der Württembergische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. (WBRS).

Was ist Rehasport?

Der Rehasport ist die Kurzdefinition des Wortes Rehabilitationssport und soll die Menschen unterstützen, am gesellschaftlichen- sowie Arbeitsleben teilzuhaben. Die Betonung bei Rehasport liegt auf dem Wort Sport. Dieses Bewegungstraining unterstützt die medizinische Behandlung eines Arztes und soll, mit Hilfe von körperlicher Bewegung, die Gesundheit fördern und ergänzen.

Ziele und Zielgruppen im Rehasport

Das Ziel von Reha-Sport ist, Menschen zu helfen, die bereits eine Erkrankung haben, behandelt oder sogar operiert wurden. Das Angebot richtet sich insbesondere an Personen bzw. Zielgruppen mit Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat. Auch für Menschen mit chronischen Beschwerden, ist der Rehabilitationssport ein adäquates Mittel zur Schmerzlinderung sowie Steigerung des Wohlbefindens. Ebenso ist der Rehabilitationssport „Hilfe zur Selbsthilfe“. Er soll die Verantwortung des Menschen für seine Gesundheit stärken und ihn dauerhaft zum aktiven Sport motivieren.

Rehabilitationssport wird als Gruppentraining mit maximal 15 Personen angeboten und soll dadurch die Motivation zur Teilnahme am Training steigern. Diese Trainingseinheiten dauern in der Regel 45min. (in Sonderfällen 60min.) und unterliegen gesetzlichen Vorgaben in Bezug auf Raumgröße oder Qualifikation der Mitarbeiter. Dabei werden Übungen zur Verbesserung von Koordination, Kraft und Beweglichkeit durchgeführt. Die Rehasportübungen übernimmt dabei ein qualifizierter Übungsleiter. Es gilt zudem, dass keinerlei Vertragskopplung der Einrichtung, in Bezug auf das Rehasporttraining, verpflichtend ist.

Wer übernimmt die Kosten für Rehasport?

Rehabilitationssport wird 100% von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen und müssen Sport & Training als “ergänzende Leistungen zur Rehabilitation“ unterstützen. Dieser Leistungsanspruch des Patienten ist im Sozialgesetzbuch IX §64 definiert. Wenn ein Arzt Rehasport verordnet und Ihnen das Formular 56 verschreibt (max. 50 Übungseinheiten innerhalb von 18 Monaten zu absolvieren), können Sie sich im Anschluss die passende Rehasport Einrichtung suchen und mit dem Training beginnen. In der Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport (vom 01.01.2011) sind alle Leistungen und Anforderungen zwischen den Leistungserbringern und Kostenträgern vertraglich festgehalten.

Mögliche Trainingsziele sind:

  • Wiedereinstieg in ein gesundes Leben nach schweren Erkrankungen oder Verletzungen
  • Ergänzende Maßnahme und Förderung, um am Arbeitsleben teilzunehmen
  • Förderung der koordinativen Fähigkeiten sowie Verbesserung der Dehnfähigkeit
  • Kräftigung der Rumpfmuskulatur
  • Lösen muskulärer Verspannungen

Wer kann Rehasport anbieten?

Träger des Rehabilitationssports dürfen gesetzlich nur eingetragene bzw. offiziell anerkannte Vereine sein, die Mitglied in einem Behindertensportverband sind. Das bundesweit einheitliche Anerkennungsverfahren gilt ausschließlich für Sportvereine, die Mitglied in einem Landesverband des DBS sind. Der Gesundheits- und Rehasportverein Baden-Württemberg-Leinfelden e. V. – versteht sich als Vermittler zwischen Rehasportanbietern und den Krankenkassen, Ärzten sowie den Verbänden.

Rehasportgruppe finden

Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Anbieter für Rehasport in Baden-Württemberg sind, dann hilft Ihnen vielleicht die Website des Gesundheits- und Rehasportvereins Baden-Württemberg-Leinfelden e. V. weiter.

Eine weitere Informationsquelle ist der WBRS e.V.

Auch der Württembergische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. (WBRS) bietet auf seiner Website eine Suche nach Rehabilitationssportgruppen seiner Mitgliedsvereine mit speziell ausgebildeten Übungsleitern an:

https://www.wbrs-online.net/index.php/suche-reha-sport/rehasport/index.php

Achten Sie ggf. darauf, in der Suchmaske die Kategorie Neurologie und die Unterkategorie Parkinson auszuwählen.

Rehasport – Sich regen bringt Segen!
Nach oben scrollen