PD-Avenger: Soania Mathur

„Für mich begann es im Alter von 27 Jahren, ein leichtes Zittern in meinem rechten kleinen Finger, gerade als ich meine Facharztausbildung in der Hausarztpraxis abschloss und meine Karriere als Arzt begann. Zunächst war ich eher medizinisch interessiert, ein Symptom zu erleben, das ich von so vielen Patienten hatte beschreiben hören. Aber dann wuchs meine Besorgnis, als der Tremor von sporadisch zu kontinuierlich wurde, und das war der Zeitpunkt, an dem ich begann, die Medizin aus der Perspektive des Patienten zu erleben. Die Frustration über die fehlende Kontrolle über meinen eigenen Körper, die Verzweiflung, die ich empfand, als ich die Diagnose Young Onset Parkinson’s Disease erhielt und die Angst vor der Zukunft. Und durch all das verschlimmerte sich unaufhaltsam der Tremor in meiner rechten Hand, dann in meinem rechten Fuß und schritt schließlich auf die linke Seite meines Körpers fort. Die Auswirkungen griffen auf meine Arbeit, mein soziales und familiäres Leben über. Es machte sich von dem Moment an bemerkbar, in dem ich aufwachte, bis ich nachts einschlief. Und das alles in einer Zeit, in der ich das Gefühl hatte, dass ich in der Blüte meines Lebens hätte stehen sollen.

Soania Mathur

Die körperliche und emotionale Anpassung war eine Herausforderung, und jetzt, im Alter von 48 Jahren, lebe ich seit über zwei Jahrzehnten mit der Herausforderung der Parkinson-Krankheit. Es war eine Zeit der Veränderungen – Veränderungen in meinem Körper, ein zunehmender Tremor neben anderen Symptomen und eine Reihe von Medikamentenversuchen. Aber das Leben geht weiter und ich habe gelernt, dass wenn man sich nur auf das Negative konzentriert, kann man sein Leben nicht leben, sondern nur überleben. Irgendwann muss man die Angst vor der Zukunft aufgeben und anfangen, die Gegenwart zu leben. Ich verstehe jetzt, dass die Diagnose einfach nicht in meiner Kontrolle liegt, aber wie ich mit dieser Herausforderung umgehe, kann ich selbst bestimmen.

Ich konzentriere mich jetzt auf meine Segnungen, die ich vielleicht nicht erkannt hätte, wenn es diese Krankheit nicht gegeben hätte. Es war auch eine wunderbare Zeit, die die Geburten meiner drei kostbaren Töchter, die Stärkung einer bereits wunderbaren Ehe und den Aufbau einer erfolgreichen Karriere eingeläutet hat. Jetzt ist das „Warum ich“ größtenteils durch das „Warum nicht ich“ ersetzt worden. Besser ich, als meine Kinder oder jemand anderes, den ich liebe. Besser ich, als jemand anderes, der sich dieser Herausforderung allein stellen muss. Denn so sehe ich Morbus Parkinson, nicht so sehr als Krankheit, sondern vielmehr als tägliche Herausforderung.

Und es ist kein einzigartiger Kampf, es gibt Millionen von Menschen, die mit einer beliebigen Anzahl von chronischen Krankheiten leben, einschließlich der Parkinson-Krankheit. Und genau darauf liegt mein Fokus, auf den Menschen, die unter den Behinderungen leiden, die eine chronische Krankheit mit sich bringen kann.

Niemand weiß wirklich, was das Leben bringen wird, und obwohl ich einen Einblick in das habe, was die Zukunft für mich bereithält, bin ich bereit, mich ihr frontal zu stellen. Um die Worte von Phillips Brooks, einem bekannten amerikanischen Geistlichen und Autor, zu paraphrasieren: Bete nicht für ein einfaches Leben, bete dafür, ein starker Mensch zu sein. Worte, nach denen man leben sollte.“

Quelle: https://www.unshakeablemd.com/more-about-me

PD-Avenger: Soania Mathur
Nach oben scrollen