Klimawandel: Auswirkungen des Temperaturanstiegs auf neurologische Störungen

medicalnewstoday.com | Deep Shukla

Wie könnte sich der Klimawandel auf Menschen mit neurologischen Erkrankungen auswirken? Adam Sébire/Stocksy

Um die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Gesundheit des Gehirns besser zu verstehen, wurden in einer kürzlich durchgeführten systematischen Untersuchung die Auswirkungen steigender Umgebungstemperaturen auf Menschen mit neurologischen Störungen analysiert.

Erhöhte Umgebungstemperaturen wurden mit einer Verschlimmerung der Symptome und einer erhöhten Hospitalisierungs- und Sterblichkeitsrate bei Personen mit neurologischen Störungen in Verbindung gebracht.
In der Studie wurde auch das Auftreten neurologischer Störungen bei Migranten und Nicht-Migranten verglichen, um die möglichen Auswirkungen der klimabedingten Migration auf die Gesundheit des Gehirns zu bewerten.
Die Auswirkungen der Migration auf neurologische Störungen waren unterschiedlich, während sozioökonomische, kulturelle und genetische Faktoren das Auftreten von Hirnleistungsstörungen beeinflussten.

Einem gemeinsamen Leitartikel zufolge, der Anfang dieses Jahres von über 200 medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht wurde, ist der Klimawandel die größte Bedrohung für die globale öffentliche Gesundheit.

Auch große Gesundheitsorganisationen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Trusted Source haben ähnliche Bedenken geäußert.

Zum Klimawandel gehören steigende Temperaturen, der Anstieg des Meeresspiegels und eine Zunahme der Stärke und Häufigkeit von extremen Wetterereignissen wie Überschwemmungen, Dürren, Wirbelstürmen und Waldbränden.

Der Klimawandel kann die Gesundheit der Menschen auf vielfältige Weise beeinträchtigen. Steigende Temperaturen, Nahrungsmittelknappheit, Luftverschmutzung und eine Zunahme von Infektionskrankheiten sind nur einige Beispiele für mögliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.

Die gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels sind komplex und nur teilweise verstanden, und ein umfassenderes Verständnis ist wichtig, um den Medizinern zu helfen, die notwendige Pflege zu leisten.

In einer kürzlich durchgeführten systematischen Untersuchung wurden die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf neurologische Störungen untersucht. Die Studie analysierte frühere Forschungsarbeiten, in denen die Auswirkungen des Anstiegs der Umgebungstemperatur auf das Auftreten, die klinischen Erscheinungsformen und die Sterblichkeit bei wichtigen neurologischen Erkrankungen untersucht wurden.

Der Klimawandel könnte bestimmte Teile der Welt aufgrund von Dürre, steigenden Temperaturen und anderen extremen Wetterereignissen unbewohnbar machen. Dies wird zu einer Massenvertreibung von Menschen und damit zu Umweltflüchtlingen führen.

In der Studie wurden auch Forschungsergebnisse über das Auftreten neurologischer Störungen in Migrantengruppen analysiert, um die möglichen Auswirkungen auf die Gehirngesundheit von Klimaflüchtlingen zu verstehen.

Die Studie ergab, dass ein Anstieg der Umgebungstemperatur aufgrund der globalen Erwärmung zu einer Verschlimmerung der Symptome neurologischer Störungen und zu einer höheren Hospitalisierungs- und Sterblichkeitsrate führen kann.

Die Auswirkungen der Migration auf das Auftreten von neurologischen Störungen waren variabler und wurden auch von sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Faktoren beeinflusst.

Die Autoren wiesen jedoch darauf hin, dass es sich um vorläufige Ergebnisse handelt und dass die untersuchten Studien nicht speziell darauf abzielten, die Auswirkungen des Klimawandels auf neurologische Erkrankungen und die klinische Praxis zu bewerten.

Der Hauptautor der Studie, Daniel Kondziella, Professor an der Universität von Kopenhagen in Dänemark, sagte Medizinische Nachrichten heute:

„[Diese Studie zeigt, dass] es sehr gute Gründe gibt, in naher Zukunft aufgrund des Klimawandels enorme negative Auswirkungen auf die globale Gehirngesundheit zu erwarten. […] Gleichzeitig scheint es in der neurologischen Gemeinschaft einen grundlegenden Mangel an Bewusstsein für dieses Problem zu geben, was durch das völlige Fehlen einer angemessenen Forschung zur Untersuchung dieses Problems belegt wird“.

Die Studie erscheint in der Zeitschrift PeerJ.

Um die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf Hirnerkrankungen zu verstehen, untersuchte das Team, das hinter der vorliegenden Studie steht, frühere Forschungsarbeiten, in denen die Auswirkungen des Anstiegs der Umgebungstemperatur auf die Manifestation von Symptomen der wichtigsten neurologischen Erkrankungen untersucht wurden.

Die Forscher analysierten auch Studien, in denen der Zusammenhang zwischen der Umgebungstemperatur und der Hospitalisierungs- und Sterblichkeitsrate aufgrund dieser neurologischen Störungen untersucht wurde.

Zu den untersuchten neurologischen Erkrankungen gehörten die Alzheimer-Krankheit, andere Formen der Demenz, Multiple Sklerose, Parkinson-Krankheit, Migräne, Epilepsie und Schlaganfall. Die Forscher untersuchten auch die durch Zecken übertragene Enzephalitis als Beispiel für eine Infektionskrankheit, die das Nervensystem betrifft.

Die Forscher werteten 84 Studien aus und stellten fest, dass höhere Umgebungstemperaturen mit schlechteren Ergebnissen für Personen mit neurologischen Erkrankungen verbunden waren.

So wurde in mehreren Studien festgestellt, dass erhöhte Umgebungstemperaturen bei Personen mit Alzheimer-Krankheit und nicht-Alzheimer-Demenz mit mehr negativen Symptomen wie Reizbarkeit, Angst, Depression und Unruhe einhergingen.

Ebenso wurde ein Anstieg der Umgebungstemperaturen mit einem Rückgang der kognitiven Leistung und der motorischen Funktion bei Personen mit Multipler Sklerose in Verbindung gebracht.

Erhöhte Temperaturen erhöhten auch das Risiko eines Krankenhausaufenthalts und der Sterblichkeit bei Personen mit Demenz und Schlaganfall.

Die Forscher fanden auch ein höheres Auftreten von durch Zecken übertragener Enzephalitis bei einem Anstieg der Jahrestemperaturen. Sie identifizierten einige wenige Studien, die auf negative Auswirkungen höherer Temperaturen auf Menschen mit Parkinson, Epilepsie und Migräne hinweisen, aber die Beweise waren begrenzt.

Das Team analysierte daraufhin Studien, in denen das Auftreten neurologischer Störungen bei Migranten untersucht wurde.

Nach der Analyse von neun Studien stellten die Forscher fest, dass die Richtung der Auswirkung der Migration auf das Auftreten von neurologischen Störungen unterschiedlich war.

Unabhängig davon, ob die Migration zunahm oder abnahm, wurde das Auftreten neurologischer Erkrankungen bei Migranten durch kulturelle, wirtschaftliche und soziale Faktoren in ihren Herkunfts- und Zielländern beeinflusst.

Außerdem beeinflusste der Zugang zu Gesundheitsdiensten sowohl im Herkunfts- als auch im Zielland die Ergebnisse.

So war beispielsweise die Prävalenz von Schlaganfällen bei Personen, die aus China stammten und dort wohnten, höher als bei Personen, die in westliche Länder eingewandert waren. Diese Ergebnisse waren wahrscheinlich auf den besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung in den westlichen Ländern und auf kulturelle Faktoren, wie den höheren Salzkonsum, in China zurückzuführen.

Im Gegensatz dazu zeigte eine der analysierten Studien, dass Personen, die aus der Karibik nach London, Vereinigtes Königreich, ausgewandert waren, eine höhere Schlaganfallhäufigkeit aufwiesen. Personen afrikanischer Abstammung aus der Karibik haben eine genetische Veranlagung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Es ist wahrscheinlich, dass die Interaktion des genetischen Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit sozioökonomischen Faktoren nach der Einwanderung die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls bei diesen Personen erhöht.

WERBUNG

Erschwingliche Therapie auf digitalem Weg – Testen Sie BetterHelp

Wählen Sie aus dem umfangreichen BetterHelp-Netzwerk von Therapeuten für Ihren Therapiebedarf. Machen Sie ein Quiz, werden Sie gefunden und erhalten Sie Unterstützung über sichere Telefon- oder Videositzungen. Die Tarife beginnen bei 60 $ pro Woche + zusätzliche 10 % Rabatt“.

Die Forscher stellten fest, dass die Studien, die die Auswirkungen erhöhter Temperaturen auf diese neurologischen Störungen untersuchten, erhebliche Unterschiede in ihrer Methodik und ihrem Studiendesign aufwiesen.

Darüber hinaus zielte keine der untersuchten Studien darauf ab, speziell die Auswirkungen der globalen Erwärmung und der klimabedingten Migration auf neurologische Störungen zu untersuchen.

Die Wissenschaftler stellten außerdem fest, dass die meisten der analysierten Studien in wohlhabenderen Ländern durchgeführt wurden. Die Auswirkungen des Klimawandels sind wahrscheinlich unverhältnismäßig stark in Ländern mit niedrigerem Einkommen und in benachteiligten Gemeinschaften zu spüren, so dass die Ergebnisse möglicherweise nicht repräsentativ sind.

Die Forscher räumten auch ein, dass ihre Studie nur die potenziellen Auswirkungen der globalen Erwärmung und der Migration auf neurologische Störungen berücksichtigt.

Der Klimawandel umfasst auch den Anstieg des Meeresspiegels, Dürre, Luftverschmutzung und den Verlust der biologischen Vielfalt, die ebenfalls das Auftreten und die Symptome neurologischer Störungen beeinflussen können.

MNT sprach auch mit Dr. George Perry, einem Professor an der Universität von Texas in San Antonio. Dr. Perry, der nicht an der Studie beteiligt war, schlug vor, dass neben der Veränderung der Umgebungstemperatur andere Faktoren, einschließlich Stress, bei der Vermittlung der nachteiligen Auswirkungen des Klimawandels wichtiger sein könnten.

Dr. Perry sagte:

„Es ist bekannt, dass die globale Erwärmung Stress und Unsicherheit erhöht, [die] Krankheiten wie Alzheimer begünstigen. Im Zusammenhang mit der zunehmenden Umweltzerstörung – Luftverschmutzung durch Partikel, Wettbewerb um Ressourcen und Konflikte – ist der Klimawandel nur einer von vielen Stressfaktoren, deren Auswirkungen wir reduzieren oder modifizieren müssen, um die globale Gesundheit für uns und unseren Planeten zu erhalten.“

Quelle: https://www.medicalnewstoday.com/articles/climate-change-impact-of-rising-temperatures-on-neurological-disorders

Klimawandel: Auswirkungen des Temperaturanstiegs auf neurologische Störungen
Nach oben scrollen