Fehldiagnose bei einem Viertel der Parkinson-Patienten?

Eine Umfrage von „Parkinson’s UK“ in Großbritannien unter mehr als 2.000 Personen ergab, dass 26% zum ersten Mal erfahren hatten, dass sie etwas anderes hatten, während 21% ihren Hausarzt dreimal oder öfter sahen, bevor sie zu einem Spezialisten überwiesen wurden. 

Von denjenigen, die falsch diagnostiziert wurden, erhielten 48% eine Behandlung wegen ihres nicht vorhandenen Zustands, wobei 36% Medikamente erhielten, 6% operiert oder operiert wurden und weitere 6% sowohl medikamentös als auch operiert oder operiert wurden. 

34% der Patienten, die unnötig behandelt wurden, gaben an, dass sich ihr Gesundheitszustand dadurch verschlechtert hat. 

Die Umfrage für die Wohltätigkeitsorganisation „Parkinson’s UK“ im Vereinigten Königreich ergab auch, dass Frauen häufiger falsch diagnostiziert wurden als Männer, und Fehler traten am häufigsten bei Menschen im Alter von 51 bis 60 Jahren auf. 

Parkinson ist eine unglaublich komplexe Erkrankung mit mehr als 40 Symptomen und betrifft jeden auf unterschiedliche Weise. Eine der größten Herausforderungen für die Parkinson-Forschung besteht darin, dass es keinen endgültigen Test für Parkinson gibt. Als Ergebnis haben wir gehört, dass bei Menschen von einer eingefrorenen Schulter über Angst bis hin zu einem Schlaganfall alles falsch diagnostiziert wurde. Unsere Umfrage hat gezeigt, dass Menschen aufgrund dessen in der Schwebe bleiben und sehen, dass sich ihr Gesundheitszustand verschlechtert, was inakzeptabel ist. Wir investieren in wichtige Forschung, um einen dringend benötigten Diagnosetest zu finden, aber wir erkennen auch die Schlüsselrolle an, die Angehörige der Gesundheitsberufe dabei spielen, Parkinson-Kranken so schnell wie möglich die richtige Diagnose und Behandlung zu ermöglichen.

Katie Goates von Parkinson’s UK in Großbritannien

In Großbritannien erkranken jedes Jahr etwa 145.000 Menschen an Parkinson. 

Bei Katy Dickinson wurde die Krankheit im Mai 2018 im Alter von 27 Jahren diagnostiziert, sie litt jedoch seit Jahren an Symptomen. 

Ich hatte immer ein Zittern, aber vor ungefähr vier Jahren wurde es schlimmer. Ich bemerkte auch, dass mein linker Fuß schleifte und meine Stimme beeinträchtigt wurde. Ich ging zu den Ärzten, aber niemand konnte verstehen, was mit mir los war. Es dauerte vier Jahre, bis mir gesagt wurde, dass ich es mir selbst antun würde, bevor ich meine Diagnose bekam. In dieser Zeit wurde bei mir fälschlicherweise eine funktionelle neurologische Störung diagnostiziert und mir wurde gesagt, dass die Art und Weise, wie ich ging‚ erlerntes Verhalten sei. Mein Onkel hatte Parkinson und meine Mutter sagte die ganze Zeit, dass es auch für mich Parkinson sein könnte, aber es wurde aufgrund meines Alters nicht in Betracht gezogen. Am schlimmsten Punkt konnte ich nicht essen und verlor mehr als ein Viertel meines Körpergewichts.

Katy Dickinson

Irgendwann, Anfang 2018, bin ich zu A & E gegangen, weil ich immer wieder hingefallen bin. Die Ärzte wollten mich am nächsten Tag nach Hause schicken, aber die Krankenschwestern bestanden darauf, dass ich dort blieb, weil ich wirklich dehydriert war. Ich wurde ins Krankenhaus eingeliefert und musste jeden Test durchführen – Ultraschall, EKGs und Drogentests, und trotzdem waren die Ärzte ratlos, bis ich endlich einen Neurologen sah und er Parkinson diagnostizierte. Insgesamt war ich sechs Monate im Krankenhaus. Es war eine Erleichterung, endlich geglaubt zu werden, nachdem ich jahrelang das Gefühl hatte, dass alles in meinem Kopf war.

Anzeichen von Parkinson können sein: 

  • Handschrift wird kleiner.
  • Zittern, insbesondere an Fingern, Händen oder Füßen.
  • Unkontrollierbare Bewegungen im Schlaf.
  • Steife Gliedmaßen oder langsame Bewegung.
  • Änderungen der Stimme oder Haltung.

Quelle: https://www.theguardian.com/society/2019/dec/30/quarter-of-parkinsons-sufferers-were-wrongly-diagnosed-says-charity

Fehldiagnose bei einem Viertel der Parkinson-Patienten?
Nach oben scrollen