Die Juckbohne (Mucuna pruriens)

Juckbohne (Mucuna pruriens – Lithographie von Francisco Manuel Blanco)

Mucuna pruriens (L.) DC., die Kratz- oder Juckbohne aus der Familie der Fabaceae, wird seit Langem als Arzneipflanze in der Ayurveda zur Behandlung von Störungen des Nervensystems und anderer Erkrankungen eingesetzt. Die ausgeprägten Wirkungen der Samenextrakte gegen die Symptome von Morbus Parkinson lassen sich auf den hohen L-Dopa-Gehalt (syn. Levodopa) zurückführen, aber auch neuroprotektive Wirkungen scheinen eine Rolle zu spielen. Die Nebenwirkungen der Extrakte sind geringer im Vergleich zu synthetischem Levodopa; Ursache hierfür dürften Begleitstoffe sein. M. pruriens könnte in der Zukunft – nach weiteren, genauen Untersuchungen – eine große Bedeutung in der Behandlung des Morbus Parkinson erlangen.

Quelle: Zeitschrift für Phytotherapie · Ausgabe 04 · Volume 29 · August 2008
https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0028-1086053

Ursprünglich stammt die Juckbohne aus Ostindien mit Kaschmir und Sikkim, sowie Südchina, Myanmar und der Indochinesischen Halbinsel. Ob die Bestände auf den Philippinen und Sri Lanka natürlich oder eingeführt sind, ist unklar. Heute ist diese Art in den ganzen Tropen weit verbreitet.

Die Samen werden wegen ihres Gehalts an L-Dopa bei Parkinson-Patienten eingesetzt.[3][4] 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Juckbohne

Siehe auch:

Mucuna pruriens bei Parkinson: eine doppelblinde klinische und pharmakologische Studie

Hintergrund:

Das Samenpulver der Hülsenfrucht Mucuna pruriens wirdseit langem in der traditionellen ayurvedischen indischen Medizin gegen Krankheiten wie Parkinson eingesetzt. Wir haben die klinischen Wirkungen und die Pharmakokinetik von Levodopa (L-Dopa) nach zwei verschiedenen Dosen der Mucuna-Zubereitung bewertet und mit Standard-L-Dopa / Carbidopa (LD / CD) verglichen.

Methode:

Acht Parkinson-Patienten mit einer kurzen l-Dopa-Reaktion und periodischen Dyskinesien führten eine randomisierte, kontrollierte, doppelblinde Crossover-Studie durch. Die Patienten wurden mit Einzeldosen von 200/50 mg LD / CD und 15 und 30 g Mucuna-Präparat in randomisierter Reihenfolge in wöchentlichen Abständen gereizt. Die Pharmakokinetik von l-Dopa wurde bestimmt, und die Unified Parkinson Disease Rating Scale und die Klopfgeschwindigkeit wurden zu Beginn und wiederholt während der 4 Stunden nach der Einnahme des Arzneimittels erhalten. Dyskinesien wurden mit modifizierten AIMS- und Goetz-Skalen bewertet.

Ergebnisse:

Im Vergleich zu Standard-LD / CD führte das 30 g-Mucuna-Präparat zu einem erheblich schnelleren Wirkungseintritt (34,6 v68,5 min; p = 0,021), was sich in kürzeren Latenzen bis zur Spitze der L-Dopa-Plasmakonzentrationen niederschlug. Die mittlere Einschaltdauer war mit 30 g Mucuna 21,9% (37 min) länger als mit LD / CD (p = 0,021);Die maximalen l-Dopa-Plasmakonzentrationen waren 110% höher und die Fläche unter der Kurve Plasmakonzentration /Zeit (Fläche unter der Kurve) war 165,3% größer (p = 0,012). Es traten keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf Dyskinesien oder Verträglichkeit auf.

Schlussfolgerungen:

Der rasche Wirkungseintritt und die längere Einwirkzeit ohne gleichzeitige Zunahme von Dyskinesien bei der Formulierung von Mucunasamenpulver legen nahe, dass diese natürliche Quelle von L-Dopa Vorteile gegenüber herkömmlichen L-Dopa-Präparaten bei der Langzeitbehandlung der Parkinson-Krankheit haben könnte. Die Beurteilung der langfristigen Wirksamkeit und Verträglichkeit in einer randomisierten, kontrollierten Studie ist gerechtfertigt.

View Full Text

http://dx.doi.org/10.1136/jnnp.2003.028761

Die Juckbohne (Mucuna pruriens)
Nach oben scrollen