Zusammenfassung: Die Exposition gegenüber selbst geringen Mengen gängiger Chemikalien, die Organophosphatester genannt werden, kann den IQ, das Gedächtnis, das Lernen und die allgemeine Gehirnentwicklung bei Kleinkindern beeinträchtigen.

Quelle: Green Science Policy Institute

Chemikalien, die zunehmend als Flammschutzmittel und Weichmacher verwendet werden, stellen ein größeres Risiko für die Gehirnentwicklung von Kindern dar als bisher angenommen, so ein heute in Environmental Health Perspectives veröffentlichter Kommentar.

Das Forschungsteam hat Dutzende von Studien an Menschen, Tieren und Zellen ausgewertet und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Exposition gegenüber selbst geringen Mengen dieser Chemikalien, die Organophosphatester genannt werden, den IQ, die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis von Kindern in einer Weise beeinträchtigen kann, die von den Regulierungsbehörden noch nicht untersucht wurde.

Die Neurotoxizität von Organophosphatestern, die als Nervenkampfstoffe und Pestizide verwendet werden, ist weithin bekannt, aber die Neurotoxizität der als Flammschutzmittel und Weichmacher verwendeten Stoffe wurde als gering eingeschätzt. Daher werden sie in großem Umfang als Ersatz für einige auslaufende oder verbotene halogenierte Flammschutzmittel in Elektronik, Autositzen und anderen Babyprodukten, Möbeln und Baumaterialien verwendet. Die Analyse der Autoren ergab jedoch, dass diese Chemikalien ebenfalls neurotoxisch sind, allerdings durch andere Wirkmechanismen.

„Die Verwendung von Organophosphatestern in allen möglichen Produkten, von Fernsehern bis zu Autositzen, hat sich in der falschen Annahme ausgebreitet, dass sie sicher sind“, sagte Heather Patisaul, Hauptautorin und Neuroendokrinologin an der North Carolina State University. „Leider scheinen diese Chemikalien genauso schädlich zu sein wie die Chemikalien, die sie ersetzen sollen, wirken aber über einen anderen Mechanismus“.

Organophosphatester wandern kontinuierlich aus den Produkten in die Luft und in den Staub. Der kontaminierte Staub gelangt auf unsere Hände und wird dann versehentlich mit dem Essen aufgenommen. Aus diesem Grund wurden diese Chemikalien bei praktisch allen getesteten Personen nachgewiesen. Kinder sind durch das Hand-zu-Mund-Verhalten besonders gefährdet. Bei Säuglingen und Kleinkindern sind die Konzentrationen dieser Chemikalien im Körper während der empfindlichsten Phase der Gehirnentwicklung viel höher.

„Organophosphatester bedrohen die Gehirnentwicklung einer ganzen Generation“, sagte die Mitautorin und pensionierte NIEHS-Direktorin Linda Birnbaum. „Wenn wir ihre Verwendung jetzt nicht eindämmen, werden die Folgen schwerwiegend und unumkehrbar sein.“

Die Autoren rufen dazu auf, die unnötige Verwendung aller Organophosphatester zu beenden. Dazu gehört auch ihre Verwendung als Flammschutzmittel, um unwirksame Entflammbarkeitsnormen in Konsumgütern, Fahrzeugen und Baumaterialien zu erfüllen.

Für Anwendungen, bei denen Organophosphatester als unverzichtbar angesehen werden, empfehlen die Autoren den Regierungen und der Industrie, Alternativen zu prüfen und in innovative Lösungen ohne schädliche Chemikalien zu investieren.

„Organophosphatester in vielen Produkten erfüllen keine wesentliche Funktion, stellen aber ein ernsthaftes Risiko dar, insbesondere für unsere Kinder“, sagte Carol Kwiatkowski, Mitautorin und Senior Associate für Wissenschaft und Politik am Green Science Policy Institute. „Es ist dringend notwendig, dass die Produkthersteller die Verwendung von Organophosphatester-Flammschutzmitteln und Weichmachern kritisch überdenken – viele schaden möglicherweise mehr als sie nützen.“
Über diese Forschungsnachricht zur Gehirnentwicklung

Autor: Pressestelle
Quelle: Green Science Policy Institute
Kontakt: Pressestelle – Grünes Institut für Wissenschaftspolitik
Bild: Das Bild ist gemeinfrei

Original-Forschung: Offener Zugang.
„Jenseits der Cholinesterase-Hemmung: Developmental Neurotoxicity of Organophosphate Ester Flame Retardants and Plasticizers“ von Carol Kwiatkowski et al. Environmental Health Perspectives

Zusammenfassung

Siehe auch

Jenseits der Cholinesterase-Hemmung: Entwicklungsneurotoxizität von Organophosphat-Ester-Flammschutzmitteln und Weichmachern

Hintergrund:

Bislang wurde die Toxizität von Organophosphatestern vor allem im Hinblick auf ihre Verwendung als Pestizide und ihre Auswirkungen auf den Neurotransmitter Acetylcholinesterase (AChE) untersucht. Derzeit sind Flammschutzmittel und Weichmacher die beiden größten Marktsegmente für Organophosphatester, und sie sind in einer Vielzahl von Produkten zu finden, darunter Elektronik, Baumaterialien, Fahrzeuge, Möbel, Autositze, Kunststoffe und Textilien. Infolgedessen werden Organophosphatester und ihre Metaboliten routinemäßig in menschlichem Urin, Blut, Plazentagewebe und Muttermilch auf der ganzen Welt nachgewiesen. Es wird behauptet, dass ihre neurologischen Auswirkungen minimal sind, da sie auf AChE nicht in genau der gleichen Weise wirken wie Organophosphatester-Pestizide.

Zielsetzungen:

In diesem Kommentar werden Forschungsarbeiten über die nicht auf AChE wirkende Neuroentwicklungstoxizität von Organophosphatestern beschrieben, die als Flammschutzmittel und Weichmacher (OPEs) verwendet werden. Es werden Studien an Menschen, Säugetieren, Nicht-Säugetieren und In-vitro-Modellen vorgestellt und relevante neurologische Entwicklungspfade, einschließlich unerwünschter Folgen, beschrieben. Durch das Aufzeigen dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse hoffen wir, die Besorgnis über die weit verbreitete Exposition des Menschen gegenüber diesen OPEs zu verstärken und Empfehlungen für einen besseren Schutz der öffentlichen Gesundheit zu geben.

Diskussion:

Insgesamt zeigen die vorgestellten Ergebnisse, dass OPEs die neurologischen Entwicklungsprozesse verändern können, indem sie in umweltrelevanten Dosen in nicht-cholinerge Signalwege eingreifen. Die Anwendung eines Stoffwechselmodells deutet auf mehrere spezifische Wirkmechanismen hin, darunter die Störung von Glutamat und Gamma-Aminobuttersäure und die Beeinträchtigung des endokrinen Systems. Diese Wirkungen können Auswirkungen auf die Entwicklung der kognitiven und sozialen Fähigkeiten von Kindern haben. Wir kommen zu dem Schluss, dass die entwicklungsbedingte Neurotoxizität der OPE-Exposition Anlass zur Sorge gibt. Wir beschreiben daher wichtige Überlegungen zur Schadensminderung und geben Empfehlungen für Entscheidungsträger in Regierung und Industrie.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator