Aktuelle THS Hardware

Der folgende Beitrag stammt von der Website der Michael J. Fox Foundation

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Derzeit verfügbare Geräte zur Tiefen Hirnstimulation

Derzeit hat die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) mehrere verschiedene Geräte zur Tiefen Hirnstimulation (DBS) von drei verschiedenen Herstellern zugelassen. Obwohl alle DBS-Systeme die gleichen Grundkomponenten haben und auf die gleiche Weise funktionieren, ist jedes Gerät einzigartig. Die Unterschiede sind nicht drastisch, aber sie stehen für Innovation und Verbesserung in der Pflege und Versorgung. Variationen, wie z. B. wiederaufladbare Batterien oder Elektroden, die die Stimulation auf neuartige Weise abgeben oder Ihre Gehirnsignale erfassen und aufzeichnen können, können Sie und Ihren Arzt dazu veranlassen, ein Gerät dem anderen vorzuziehen. Zu den verfügbaren DBS-Geräten für Parkinson gehören:

ABBOTT

Infinity

Das Infinity DBS von Abbott wurde 2016 von der FDA für die Parkinson-Krankheit zugelassen. Die Hirnströme des Infinity-Geräts ermöglichen eine gerichtete Stimulation, d. h. der Arzt kann die elektrische Stimulation besser auf die Bereiche lenken, die mit den Symptomen in Verbindung stehen, und Nebenwirkungen vermeiden. Dieses Gerät wird mit Apple iOS-Software und -Controllern betrieben. (Für manche mag dies eine vertrautere Schnittstelle sein und eine einfachere Programmierung ermöglichen.) Es verwendet außerdem eine nicht wiederaufladbare Batterie.

Im Jahr 2021 entwickelte Abbott eine neue Technologie (die erste und einzige ihrer Art in den USA), die es Menschen mit diesen Geräten ermöglicht, mit ihrem Arzt zu kommunizieren und DBS-Anpassungen aus der Ferne zu erhalten, von zu Hause oder von einem anderen Ort aus über WiFi, unter Verwendung des Patientensteuergeräts.

Für manche Menschen macht das Wissen, dass sie jederzeit und überall mit ihrem Arzt in Verbindung treten und Anpassungen vornehmen können, das Leben mit DBS ein wenig einfacher. (Abbott ist zwar das erste Unternehmen, das die Fernprogrammierung anbietet, aber diese Möglichkeit wird in Zukunft wahrscheinlich noch breiter verfügbar sein).

Erfahren Sie mehr über Abbott DBS.

MEDTRONIC

Activa

Das DBS von Medtronic war das erste, das 1997 von der FDA für die Parkinson-Krankheit zugelassen wurde. Es gibt zwei verschiedene Activa-Batterien, die verwendet werden können – eine wiederaufladbare und eine nicht wiederaufladbare. Kliniker programmieren mit einem Android-Tablet.

Percept

Das Percept von Medtronic erhielt 2020 die FDA-Zulassung. Dieses neuartige Gerät kann die einzigartigen Gehirnsignale einer Person erfassen und aufzeichnen. Anhand dieser Daten können Ärzte möglicherweise Symptome mit Gehirnsignalen korrelieren, was schließlich zu präziseren DBS-Anpassungen führen könnte. (Die Hirnströme des Geräts ermöglichen auch eine gerichtete Stimulation, einen gezielteren Ansatz zur Behandlung von Symptomen und zur Verringerung von Nebenwirkungen). Die Patienten können ihre Medikamente und Symptome in einem elektronischen Tagebuch auf ihrem Patienten-Controller (einem Samsung-Handheld) festhalten, so dass ihr Arzt nach Mustern zwischen den Symptomen und den Veränderungen der Gehirnsignale suchen kann.

Lesen Sie mehr über Medtronic DBS.

BOSTON SCIENTIFIC

Vercise

Vercise von Boston Scientific ist seit 2012 für Parkinson in Europa erhältlich und wurde 2017 von der FDA zugelassen. Die Hirnstimulationselektroden von Vercise ermöglichen ebenfalls eine gerichtete Stimulation. (Sie verwenden jedoch eine andere Technik als die von Abbott und Medtronic, um die Stimulation zu fokussieren.) Es gibt drei verschiedene Vercise-Modelle. Einige haben wiederaufladbare Batterien. Bei einigen Modellen kann der Arzt die Lage der Elektroden im Gehirn visualisieren, während er die Einstellungen findet oder anpasst, was eine effizientere Programmierung ermöglichen könnte.

Erfahren Sie mehr über Boston Scientific DBS.

Beachten Sie, dass diese DBS-Geräte in einer klinischen Studie nicht direkt miteinander verglichen wurden, so dass nicht klar ist, ob ein Gerät „besser“ funktioniert als ein anderes.

Bei allen DBS-Geräten können wiederaufladbare Batterien bis zu 15 Jahre halten (bei manchen Menschen sogar länger), während nicht wiederaufladbare Batterien im Durchschnitt etwa drei bis fünf Jahre halten. Die Länge der Batterielebensdauer hängt von Ihren individuellen Einstellungen ab. Alle aktuellen DBS-Geräte sind auch für die MRT sicher, sofern bestimmte Sicherheitsbedingungen erfüllt sind.

Wenn Sie sich gemeinsam mit Ihrem Arzt für ein THS-Gerät entscheiden, sollten Sie dies berücksichtigen:

Ob Sie eine wiederaufladbare Batterie wünschen

Wiederaufladbare Batterien müssen im Laufe Ihres Lebens seltener ausgetauscht werden, aber sie müssen regelmäßig aufgeladen werden.

Wie Sie mit dem Gerät umgehen werden

Jeder sollte in der Lage sein, seinen Akku zu überprüfen und sein Gerät ein- und auszuschalten. Manche Menschen möchten aber auch zu Hause die Einstellungen innerhalb der von ihrem Arzt festgelegten Parameter anpassen. Beurteilen Sie die Benutzerfreundlichkeit des persönlichen Programmiergeräts eines jeden Geräts.

Erfahrung und Empfehlung Ihres Arztes

Ihr Neurochirurg und Spezialist für Bewegungsstörungen ist möglicherweise mit der Platzierung oder Programmierung eines Geräts besser vertraut oder hat mit einem anderen Gerät bessere Erfahrungen gemacht. DBS-Forschungsstudien In einigen klinischen Studien werden neue DBS-Geräte oder Modelle mit unterschiedlichen Funktionen getestet. (Ein Beispiel ist ein Gerät, das bei Bedarf Stimulationen zur Behandlung von Symptomen abgeben kann.) Wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind, fragen Sie nach, welche DBS-Forschungsmöglichkeiten für Sie in Frage kommen.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, »laden Sie den MJFF-Leitfaden über Tiefe Hirnstimulation und Parkinson herunter.

DBS_Guide_12.09.21_0

Aktuelle THS Hardware
Nach oben scrollen