Parkinson Baden-Württemberg

Schlagwort: Forschung

Intelligente Schuhsohlen

Wissenschaftler der TU Darmstadt haben ein medizinisches Gerät entwickelt, das Parkinsonpatienten dabei helfen soll, die Bewegungen beim Gehen zu kontrollieren. Das Prinzip ist einfach: Eine spezielle Sohle gibt Rückmeldungen. Wie kommen drei junge >>weiterlesen

80% der von REM-Schlafstörung Betroffenen entwickeln Parkinson

Die REM-Schlaf-Verhaltensstörung (engl. abgekürzt RBD) ist durch lebhafte Träume und körperliche Aktivität im Traumschlaf gekennzeichnet: Die Betroffenen schreien, treten oder schlagen um sich im Schlaf. Oft schämen sie sich und gehen nicht zum >>weiterlesen

Training hilft dem Hirn schneller als gedacht

Bis vor Kurzem nahm man an, dass im erwachsenen Gehirn, bis auf Hirnverletzungen oder Abbauprozesse, keine strukturellen Änderungen mehr stattfinden. Heute weiß man, dass unser Gehirn ein Leben lang formbar bleibt. Wie und >>weiterlesen

Hirnerkrankungen mit molekularer Vielfalt

Parkinson und Multisystematrophie (MSA) – beides neurodegenerative Erkrankungen – gehen mit der Ansammlung sogenannter Alpha-Synuclein-Proteine im Gehirn einher. Forschende des DZNE und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie (MPI-BPC) haben den molekularen Aufbau dieser Protein-Ablagerungen untersucht und >>weiterlesen

Proteintransport in Neuronen gestört?

Alzheimer- und Parkinson-Forschung – Alle neurodegenerativen Erkrankungen haben einen gemeinsamen Nenner: das Auftreten von Proteinklumpen im Gehirn wie Amyloid-beta-Plaques bei der Alzheimer-Krankheit und Alpha-Synuklein-Aggregate bei der Parkinson-Krankheit. Die Grundursache für diese Ansammlung war schwer >>weiterlesen

Neuronen nicht gestorben, nur „untot“?

Bei neurodegenerativen Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit beginnt eine bestimmte Gruppe von Neuronen nach und nach zu sterben, was zu Bewegungsproblemen und anderen Symptomen führt. Wissenschaftler haben sich lange darauf konzentriert, herauszufinden, warum diese >>weiterlesen

Versagen der molekularen Leibgarde

Wis­sen­schaft­ler der ETH Zü­rich und des Bio­zen­trums der Uni­ver­si­tät Ba­sel zeig­ten, dass sich in Zel­len «Leibwächter-Proteine» auf dy­na­mi­sche Wei­se mit dem Parkinson-Protein α-Synuclein ver­bin­den. Ist die­se Ver­bin­dung ge­stört, kommt es zu Zell­schä­den und >>weiterlesen

Hirnstimulation – die nächste Generation

Mit klassischen THS-Systemen ist es möglich, ein Hirnareal in individuell einstellbarer Frequenz und Stomstärke elektrisch zu stimulieren. Die Impulsgabe selbst erfolgt, einmal feinjustiert, in einem regelmäßigen Rhythmus. Die neue Generation der Hirnschrittmacher gibt >>weiterlesen

Darmmikrobiom-Studien

Zusammenfassung: Forscher schlagen vor, dass künftige Darmmikrobiom-Studien im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit sich mit Fragen befassen sollten, die für die Patientenversorgung relevant sind.  Seit der Entdeckung, dass das Darmmikrobiom eine Rolle bei der >>weiterlesen

Kalziumhaushalt als Parkinsonursache?

Ein internationales Team unter Kölner Beteiligung hat einen neuen Mechanismus für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit definiert, der sich als Ausgangspunkt für die Entwicklung einer gezielten Therapie der Parkinson-Krankheit erweisen könnte. Das Ergebnis ist >>weiterlesen